Wir über uns

Netzwerkarbeit: gut für sich selbst und für andere

Finanziell versorgt und körperlich fit - reicht das?
Für ein gutes Leben im Alter ist neben der finanziellen Absicherung und der gesundheitlichen Vorsorge auch eine soziale Vorsorge unerlässlich.
Freundschaften und Bekanntschaften in der Nachbarschaft und im Ort schützen vor Vereinsamung und sorgen für Lebensqualität bis ins hohe Alter.
Wer gut in ein soziales Netz eingebunden ist, kann dem Älterwerden gelassen entgegen sehen.
Gerade weil heute immer mehr ältere Menschen als Single leben oder getrennt von ihren Kindern alt werden, ist es wichtig, Kontakte zu anderen Menschen aufzubauen.

Kontakte knüpfen, neue Freunde gewinnen.
Man muss nicht in der Welt herumreisen, um neue Freunde und Bekannte zu finden. Manchmal wohnen die langgesuchten Wanderfreunde ein paar Straßen weiter oder in der Gemeinde.
Das Netzwerk bietet die Möglichkeit Menschen mit gleichen Interessen kennenzulernen.
Wenn die Freunde in der Nähe wohnen, kann man sich im Notfall leichter helfen und persönliche Kontakte bis ins hohe Alter pflegen.

Doch: Soziale Netze fallen nicht vom Himmel!
Auch wenn es Ihnen nicht leicht fällt, auf fremde Menschen zuzugehen:
Wagen Sie den ersten Schritt und sehen sich das Netzwerk an.
Bauen Sie mit am Netzwerk Jüchen.

Was macht das Jüchener Netzwerk?
Das Netzwerk möchte Menschen ansprechen, die nicht mehr berufstätig sind oder kurz vor der Pensionierung stehen.
Sie organisieren gemeinsam Freizeitaktivitäten:
Wanderungen, Theaterbesuche, Kochkurse, Spieltage, ....oder was sonst gewünscht wird.
Alle, die im Netzwerk mitmachen, engagieren sich für andere und können natürlich so auch Engagement von anderen erwarten.
Das ist die Idee der Netzwerkarbeit.

Couch oder Cabrio?
Wer heute in den Ruhestand geht oder arbeitslos wird -und leider oft genug auch bleibt-, hat eine Menge Freizeit vor sich.
Wohin mit den Energien, wenn der Berufsstress entfällt und Sie persönlich noch voll unter Dampf stehen?
Selbst bei tausend guten Ideen fällt es oft schwer, die Batterien aufzuladen.
"Couch oder Cabrio?", "Mallorca oder Jüchen?", "Allein oder im Rudel?" sind Fragen, die sich im Kreis Gleichgesinnter einfacher beantworten lassen.
Gemeinsam entwickelte Ideen werden auch gemeinsam umgesetzt.

Kunst und Kultur - mehr als ein Freizeitvergnügen.
Wer sich mit Kunst und Kultur beschäftigt, erhält Antworten auf viele Lebensfragen.
Gemeinsame Opern-, Konzert-, Theater- oder Museumsbesuche, selbstorganisierte Lesungen sowie künstlerischen Gestalten tragen zum persönlichen Wohlbefinden bei und fördern die Bildung sozialer Netzwerke.
Vermeintlich Unbegabte entdecken ihre kreativen Fähigkeiten und "Kulturmuffel" können zu begeisterten Theaterbesuchern werden.

Neugierig geworden? Dann nehmen Sie mit uns Kontakt auf.

Kontakt

^^ Nach oben